Wiesnkatzen

Wiesnhits

Was waren die größten Wiesnhits der letzten Jahre? Was ist eigentlich ein Wiesnhit? Und was war der erste Wiesnhit überhaupt?

Diese Fragen sind in der Tat nicht so einfach zu beantworten. Jedes Jahr wird in München und Umgebung diskutiert und abgestimmt, was der nächste Wiesnhit sein könnte.

Und wenn man sich die Wiesnhit Übersichten der unterschiedlichen Medienseiten ansieht, dann gibt es hier auch unterschiedliche Meinungen, z.B.

https://www.oktoberfest.bayern/wiesn-hits
https://www.schlagerplanet.com/news/cds-dvds-charts/schlager-hits/oktoberfest-das-sind-die-groessten-wiesn-hits-aller-zeiten-10832

Leicht mitsingbar müssen sie sein, die Wiesnhits. Am besten einen eingängigen und melodischen Refrain aufweisen. Vor allem aber muss ein Stimmungslied rhythmisch und massentauglich klingen und im Vorfeld einem breiten Publikum bekannt sein. Ein Wiesnhit lässt sich nicht planen. So manche Künstler, welche einen Hit auf dem Reißbrett komponierten, haben sich in so manchem Bierzelt schon die Zähne ausgebissen.

Der Klassiker unter den Wiesn-Hits ist wohl „Ein Prosit der Gemütlichkeit“, das interessanterweise vom Komponisten und Chorleiter Bernhard Traugott Dietrich aus Chemnitz im Jahre 1898 komponiert wurde. Ein Sauflied mit nur 8 (acht) Wörtern, das später vom Wiesnwirt Georg Lang im Augustiner „eingeführt“ wurde. Das Stück ist ein Dauerbrenner und lässt sich auch im Zustand der Volltrunkenheit noch von jedem und jeder mitsingen, egal welcher Nationalität.

Und nach dem Sinn eines Textes fragen sich vermutlich die wenigsten Besucher in einem Bierzelt 😉 Und bei „Oans, zwoa, drei, Gsuffa!“ findet man dann auch schnell jede Menge Freunde, mit denen man im „richtigen“ Leben oft nichts zu tun haben möchte.

Nach Otto Schwarzfischer († 2019) war „Fürstenfeld“ von STS 1984 der erste richtige Wiesnhit.

Damals hat das Lied zwei Wochen vor der Wiesn noch keiner gekannt.“ Ein Spezl gab ihm den Tipp, er übte das Lied mit seinen Musikern noch schnell ein. Nur eine andere Wiesn-Kapelle kam auf die gleiche Idee – „und dann wurde das der Renner, ein Wahnsinn“. Die Kollegen standen bei Schwarzfischer Schlange, um die Noten zu bekommen. „Sowas kann man nicht voraussagen“, sagt er. Und: „Das kann man auch als Komponist nicht aus dem Ärmel schütteln.“

Nun, Hit ist was gefällt und letztendlich entscheidet das Publikum über Wiesnhit oder Shit.
Ich habe hier mal meine 50 Favoriten aufgelistet, die in und ausserhalb der Zelte sicherlich für das richtige Wiesnfieber sorgen.

Wiesnfieber
Playlist: Wiesnhit - Die größten Wiesnhits aller Zeiten - Ausgabe 2022

Habt ihr Vorschläge, die man noch unbedingt in diese Wiesn-Hitliste aufnehmen sollte, dann schickt mir doch einfach eine Mail an info@mundgrecht.net

Und natürlich gibt es auch ein Ranking für die schlimmsten Wiesnhits. So zum Beispiel hier eine Übersicht von Autor Stefan Sommer von „Puls“, dem jungen Content-Netzwerk des BR.

„Die Wiesn-Hits der letzten 20 Jahre – nach ihrer Beschissenheit gerankt“ unter:
https://www.br.de/puls/musik/aktuell/wiesn-hits-oktoberfest-ranking-100.html

Da ist dann sicherlich für jeden etwas dabei 😉